Balkonfrühjahr im Schnelldurchlauf – Südwestbalkon


Hexenbalkon, Hexengarten, Hortus Sursum / Dienstag, Juni 8th, 2021

Herrlich dieser Frühling-Sommer-Was-auch-immer – ich fühle mich ja insgesamt eher wohl, wenn ich noch einen Pullover und lange Hose/Strumpfhose/Rock anziehen kann. Sonst weiß ich doch schon wieder nicht, was ich tragen soll. Insofern: Ja, ziemlich nass und kalt, ein paar warme Tage waren dabei, aber so wie es gerade ist, gefällt es mir. Nicht so viel Gießen, mehr Genießen auf dem Balkon. Wobei ich dann jetzt auch bald mal wieder meine Mikrodrip-Anlage installieren werde. Heute gibt es also den Schnelldurchlauf in Bildern über meinen Südwestbalkon.

Ende April: Der Goldlack blüht (er war über den Winter die ganze Zeit dekorativ Grün) und auf dem Wochenmarkt konnte ich natürlich nicht an einer wunderschönen Glockenblume und Zitronenverbene vorbei gehen. Hachja.

Ein weiterer Neuzugang: Ginster, noch in Knospen stehend am 1. Mai.

Aber das blieb natürlich nicht lange so. Daneben, auf dem Bild kaum zu erkennen: Eisenkraut (die großen Blätter links gehören zum Anis-Ysop). Mein eigentlich ganz lieb gewonnener Mini-Weißdorn hat es nicht über den Winter geschafft. Vielleicht war er beleidigt, dass ich ein wenig geschimpft habe, als ich mich dran stach? 😀

Und das? Erbse, Erbse, Erbse UND: Mein spannendster Neuzugang Jelängerjelieber, den ich im Lebensinselshop erworben habe (selbst bezahlt, sollte jemand auf die Idee kommen, mir kommerzielle Absichten zu unterstellen und so…). Eine tolle, immergrüne Pflanze, für die ich ein Rankgitter aus Leisten gebaut habe.

Da sieht man es noch einmal in der Maimitte. Der Plan ist, dass es oben rauf und dann an dem Fenster entlang rankt. Entsprechendes Deckengitter habe ich schon gebaut und muss es nur noch anbringen.

So bunt schaut es zu Füßen des Geißblatts aus, so nennt man das Jelängerjelieber auch. Eine wilde Mischung.

Die tollen neuen Kräuterschilder habe ich von Lennart aus dem FreiWerk bekommen, ein Restholz-Verwertungsprojekt. Das FreiWerk ist eine offene Werkstatt hier in Paderborn, wo ich auch das Rankgitter zusammengeschustert habe – direkt bei mir um die Ecke.

So konnte ich vielen meiner Pflanzenkinder ihr Namensschild verpassen 🙂

Dann gab es da noch etwas, das im FreiWerk keinen Platz mehr hatte und darum auf meinen Balkon gezogen ist. Das neue Regal passt einfach perfekt in die Ecke und erweitert so noch einmal die Stellflächen.

Lässt man den Blick wieder weiter nach rechts schweifen findet man diesen niedlichen Thymian im Hängetopf. Der ist einfach toll.

Mitte Mai haben sich endlich die Feuerbohnen und Buschbohnen aus der Erde gewagt. Hat lang gedauert dieses Mal… rechts auf dem Bild sind meine inzwischen traditionell angepflanzten Feuerbohnen, links erheben sich langsam die Buschbohnen. Bisschen eng alles, war mir auch bewusst und war geplant. Jawoll 😀 Ich hab die Buschbohnen nämlich einfach jetzt in eins meiner neuen Hochbeete gepflanzt, zusammen mit den mexikanischen Minigurken. Mit Tomaten vertragen sie sich wohl auch ganz gut. Und noch spannender: Das Umpflanzen haben sie auch prima vertragen! Soviel verrate ich schon einmal (ich komme nicht hinterher mit dem Fotos machen, sortieren und Post schreiben…).

So schaut es dann weiter den Balkon entlang aus. Hochbeete stehen bereit und das Rankgitter für das Geißblatt liegt auch schon und schreit nach Installation.

Kriechender Günsel macht sich gut im Balkonkasten

Noch wichtiger: Es blüht…

…und grünt. Radieschen und Möhren – letztere schon versteckt zwischen den Radieschen. Interessant ist, dass die hintere Reihe (rechts auf dem Bild) echt schlecht wächst. Also eigentlich logisch, weil weniger Licht hin kommt durch die schnell wachsenden in der Mitte. Dass der Unterscheid so gravierend ist hätte ich jedoch nicht gedacht. Mal sehen, wie es weiter geht, ich werde berichten (und hoffentlich ernten, momentan sieht es noch mager aus…).

Einmal ein Blick zurück: Himbeere und Brombeere teilen sich nun einen Filzsack, den ich mit Folie von Erdsäcken ausgekleidet habe, damit er besser Wasser speichert. Selbiges gilt für die anderen Filzsäcke, die auf den Bildern noch nicht stehen, jedoch inzwischen schon mit Tomaten bepflanzt sind 😉

Man ist fleißig im Anflug…

…und ich mach einen Abflug. Inzwischen gibt es schon mehr verschlossene Löcher, total toll. Und so verschieden im Verschlussmaterial, das muss ich erst mal noch genau unter die Lupe nehmen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.