Gefärbt und gestrickt: Eine Jacke in Pflanzenfarben III


Färben, Handarbeiten, Stricken / Samstag, Juni 22nd, 2024

Im letzten Beitrag hatte ich geschrieben, dass wir mit Annatto-Samen Garn gefärbt haben. Inzwischen ist ein guter Teil verstrickt.

Annatto-Samen haben echt einen eigenen Duft, der sich auch nach mehrfachem Auswaschen nicht verflüchtigt. Nach einigen Wochen riecht die Wolle dann aber doch fast nur noch “wollig”. Ich bin mir nicht sicher, ob ich noch einmal damit färben werde. Die Farbe ist schon schön, aber der Geruch…naja 😉

Unsere nächste Färbeaktion haben wir im Freilichtmuseum in Oerlinghausen gestartet: Frauenmantel im Tontopf auf dem Feuer. Das war ein Spaß!

Zusammen mit Pfannenbrot ein wirklich großartiger, entspannter Tag. Ich liebe es dort, einfach super erholsam.

Während die Wolle vor sich hin blubberte, habe ich weiter gestrickt.

Legt man alles nebeneinander kann man erkennen: Wow, das wird ganz schön bunt! Aber schööööööön! Besonders für so Museumsaktionen. Inzwischen habe ich sogar schon einen Ärmel fertig. Wird dann was für den nächsten Post 😉

Erst einmal: Das sind die Ergebnisse der Frauenmantel-Färbung.

Rechts der erste Zug, links der zweite. Ich mag es ja ziemlich gern, wenn das Garn nicht gleichmäßig gefärbt ist. Das liegt hierbei daran, dass wir nicht zuerst eine Färbeflotte hergestellt haben, sondern die Pflanzenteile direkt mit der Wolle in Berührung gekommen sind. Da wo bspw. Blüten lagen, wurde es kräftiger gefärbt. So schön!

Daheim durfte das Garn dann im Wind auf meinem Bohnen-Rankgitter trocknen. Und besonders hübsch in der Sonne leuchten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert