Stürmischer Weltbienentag 2022


Hexenbalkon, Hexengarten, Hortus Sursum / Sonntag, Mai 22nd, 2022

Zum Tornado in Paderborn – direkt vorweg: Wir sind unverletzt und ohne größere Schäden geblieben. Obwohl die Schneise des Tornados direkt über-durch-um unsere Straße gezogen ist, ist uns erstaunlicherweise nichts passiert. Ob wir im mehr oder minder genau im Auge waren? Keine Ahnung. Auf jeden Fall haben wir unheimlich viel Glück gehabt.
Viele viele andere Menschen sind nicht so glimpflich davon gekommen. Wenn ich im Raum Paderborn jemandem helfen kann: Meldet euch gern per Instagram oder Mail: atessabien(at)gmail.com

Vor dem Tornado

Der Weltbienentag 2022 begann ganz normal mit einem Vormittag in der Schule und ich dachte mir, dass ich doch mal wieder ein paar Bilder vom Balkon machen könnte.

Die Kornblumen und Margeriten sind gerade aufgeblüht. Ich hoffe, dass dieses Jahr endlich mal Königskerzen auf meinem Balkon blühen, ich habe so einige gepflanzt.

Mein aktueller Lieblingstopf ist dieses niedliche kleine Biotop mit Hopfenklee, Thymian, Schafgarbe und Karthäuser Nelke – bis auf den Thymian hat alles selbstständig den Weg dort hinein gefunden und ich liebe diesen Hopfenklee!

In dem langen Kasten wächst er auch noch zusammen mit Glockenblumen, Färberkamille und Margeriten.

Insgesamt war es einfach ein schöner Tag, super schwül und eine Sturmwarnung war draußen. Darum mussten auch die Chilipflanzen vom Fensterbrett runter gestellt werden. Sturmwarnung war aber auch schon einen Tag zuvor und da hatte es dann ein bisschen geregnet…nun ja.

Gegen 15 Uhr postete ich noch eine Illustration zum Weltbienentag:

Irgendwann gegen 17 Uhr begann es dann zu regnen…

Tornado im Stadtzentrum von Paderborn

Ich war gerade noch auf dem Balkon, um im ersten Starkregen die Regenrinne sauber zu machen. Das mache ich immer, wenn es regnet, weil dann ja weniger Leute unterwegs sind, die ich nass oder dreckig machen könnte. Ich hab also mit meinem Besen Blattwerk und Matsch zusammengeschoben. Danach habe ich noch den Hopfen festgebunden, der soll jetzt an der Säule mit den Feuerbohnen gemeinsam wachsen. Da wurde dann der Wind stärker und ich bin schnell rein.
Und dann sehe ich schon dieses Riesengewirbele über die Nachbardächer auf uns zukommen, voller Zeugs darin. Irre. Wuuuuuusch. Ich hab noch schnell das Fenster zugeknallt, durch das das Kabel für die Bewässerungsanlage geht, das habe ich im Sommer eigentlich immer offen. Ich kann es gar nicht beschreiben, bin auch immer wieder unsicher, wie laut es wirklich war. Von Videos anderer Menschen meine ich, dass ich diese lauten Geräusche – wie ein fahrender Zug direkt neben dem Ohr – auch gehört habe. Aber ich weiß es nicht. Habe in Sekunden überlegt, wo ich mich am sinnvollsten verstecken kann, der Flur schien das Klügste, weil so noch Wände zusätzlich zu den Hauswänden zwischen mir und dem Sturm waren. Ich sah das Dach der Tanzschule wegfliegen, gegen Hauswände und Fenster knallen und dann weiß ich noch, dass ich mein Handy gesucht habe und komisch durch die Wohnung gehüpft bin, ich war alleine. Schuhe an, Schlüssel geschnappt und zur Nachbarin eine Etage tiefer, weil ich nicht wusste, was ich tun soll.

Die liebe Nachbarin war auch alleine und bei ihr ist ganz viel Gestrüpp und Glassplitter hinein geflogen, eine Glastür war zugeknallt und entsprechend zersprungen. Das ganze Treppenhaus sah nicht viel anders aus, überall waren Blätter, Zweige und Glasspitter, durch ein gekipptes Fenster rein gekommen. Von der Wand aus floss unglaublich viel Wasser ins Treppenhaus. Wir haben beim älteren Nachbarn geschaut, ob etwas passiert ist und dort erst einmal gesaugt. Glücklicherweise war nichts weiter außer ein paar herein gewehten Blättern und Glassplittern passiert. Niemand verletzt. Dann machten wir uns mit anderen Nachbarn an die Reinigung des Treppenhauses und im Anschluss versuchten wir die unzähligen Glasstücke und den halben Wald in der Wohnung der Nachbarin zu beseitigen.

Hinter uns im Innenhof hab ich ja das Dach der Tanzschule wegfliegen sehen, einfach heftig. Glücklicherweise ist wohl von dort niemand stärker verletzt.

Seht ihr den Ast dort? Das war ein wunderschöner Baum. Weg. Ebenso die meisten Bäume im wunderbaren Paderquellgebiet.

Gegen die Fassade ist das Tanzschuldach geknallt, die meisten Fenster sind weg. Dächer stehen hoch, Regenrinnen sind ab, das rot gesprenkelte auf der weißen Wand müssten Dachpfannenabdrücke sein. In unserer Hausfassade steckte auch einfach mal ein Zweig fest oO

Ganz zügig wurde damit begonnen, aufzuräumen. Es halfen so viele Menschen! Mit Helmen auf dem Kopf schauten meine Nachbarin und ich uns um, ob wir helfen konnten. Später holten wir unsere Männer mit Helmen und konnten kaum fassen, dass ein paar Meter weiter einfach nichts mehr von der Zerstörung zu sehen war.
Zumindest in meiner Vorstellung lag die Welt sehr viel großflächiger in Trümmern…

Balkon nach dem Tornado in Paderborn

Uff. Obwohl einfach alles umherflog sind wir echt ohne große Schäden geblieben. Keine Ahnung, waren wir genau im Auge des Tornados? Glassplitter und Gestrüpp überall auf dem Balkon und im Treppenhaus, aber nur eins meiner Futterhäuser ist weggeflogen, ein paar Ziegel, Dämmmaterial, Zweige und Müll dem Balkon. Und direkt bei uns im Innenhof hab ich ja das Dach der Tanzschule wegfliegen sehen, einfach heftig, glücklicherweise ist wohl von dort niemand stärker verletzt.

Jetzt ist das echt schon zwei Tage her. Ich hab noch ganz genau vor Augen, wie die Welt am Fenster vorbei rast. Unfassbar, jetzt scheint die Sonne. Aufgeräumt habe ich gestern auch schon auf dem Balkon.

Tonscherben, vor allem Blätter, Zweige, etwas Müll. Und vor allem immer wieder überall kleine Glassplitter. Gibt es da einen Trick? Wie macht man die am besten weg? Die sind überall jetzt zwischen den Blumen in der Erde…

Kann man die Splitter sehen? So liegt das Glas überall dazwischen…

Der Korb mit dieser Malve wurde runter auf den Balkon geweht, er stand auf der Fensterbank. Sicher bin ich nicht, ob es die umherfliegenden Glassplitter waren, die für die Löcher der Malvenblätter verantwortlich sind. Ich weiß nur, dass die Löcher zuvor nicht da waren, Blattläuse sind auch nicht erkennbar. Aber keine Ahnung, andere Pflanzen haben die Löcher nicht…

Ich hatte bei mir lediglich zu fegen und musste Fenster putzen. Klar, bisschen was musste ich wegwerfen. Ansonsten waren ziemlich schnell nach dem Sturm schon wieder die Meisen zu Gast. Hummeln auch. Die Mauerbienchen suchten noch Zuflucht in der Beobachtungsnisthilfe und flogen nicht… Verrückt.

Ich weiß nicht so recht, wie ich diesen Beitrag beenden soll…vielleicht einfach mit ein paar Impressionen vom Sonntag, 22. Mai? Ich hab auch noch Schneebilder von Anfang April. Vielleicht ist es an der Zeit, einfach alles in diesen Post zu packen. Wer will schaut und sonst halt nicht. Alles ist okay.
Also dann…auf bald und passt auf euch auf!

Mitte März in der Erde wühlen, mag das Bild

Balkon frühlingsfit machen im März

Dank einer Freundin habe ich für diese Saison sogar eine Bank auf dem Balkon!

Schnee am 2. April in Paderborn

4 Replies to “Stürmischer Weltbienentag 2022”

  1. Wie schön zu lesen, dass es dir gut geht, liebe Atessa! Bei den Nachrichten musste ich auch gleich an dich denken. Und es ist fast unglaublich, dass auf deinem Balkon kaum Schaden entstanden ist, während gegenüber das Hausdach weggefolgen ist. Das braucht sicher eine Weile, bis so ein Erlebnis verdaut ist. Ich wünsche euch viel Kraft und alles Gute! Und vor allem ruhiges Frühsommerwetter ohne weitere Unwetter. Wie man am besten Glasscherben aus den Blumentöpfen kriegt? Gute Frage. Bei den kleinen hätte ich gesagt: Pflanze festhalten, Topf umdrehen und kräftig schütteln. Wenn etwas Erde mit rausgeht, kann man die ja wieder nachfüllen. Oder vielleicht mit dem Staubsauger?

    1. Ganz herzlichen Dank für deine lieben Worte 🙂 Mit dem Sauger geht es nicht, da wird leider sofort die Erde mit angesaugt, die ist größtenteils leichter als die Scherben. Mit dem umdrehen und schütteln ist noch einmal einen Versuch wert! Ich schau mal, das eilt ja nicht. ich darf nur nicht vergessen, dass da Scherben sind, und einfach so herum wühlen.

  2. Liebe Atessa,
    was für ein erschreckendes Erlebnis, echt heftig!!
    Wir sind froh zu lesen, daß Du unverletzt geblieben bist und es bei Euch keine größere Schäden gegeben hat.
    Und es ist klasse, daß es bei Euch ein so gutes nachbarschaftliches Miteinander gibt, daß man sich gegenseitig so prima in dieser Notsituation hilft.
    Liebe Grüße,
    Iris & Bernd

    1. Vielen lieben Dank für eure Nachricht 🙂 Ja, das ist fürwahr sehr schön. Jetzt bin ich mal gespannt, wie sich hier das grüne Stadtzentrum entwickeln wird, es sind so viele Bäume verloren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.