Gurkenzeit – sommerlicher Gurkensalat


Hexenbalkon, Hexengarten, Hexenküche, Hortus Sursum, Leckereien / Donnerstag, Juli 2nd, 2020

In diesem Jahr wollte es mit einem meiner liebsten Kräuter einfach nicht klappen. Kein einziger Dillsamen ist aufgegangen. Also habe ich ein paar ganz kleine junge Pflänzlein erworben. Sie sind nun in dem Kasten zu finden, in dem die Feuerbohnen und mexikanischen Minigurken wachsen. Die drei passen nämlich als gute Nachbarn zusammen. Die Feuerbohne hat auch schon wieder die Decke erreicht und es gehen bald die ersten Blüten auf. Der Dill ist auch außerordentlich gut gewachsen und blüht. Die mexikanische Minigurke hat derweil ein wenig Probleme, da sie mehr im Schatten der beiden anderen Pflanzen wachsen muss. Außerdem hat sich die Himbeere ihren Weg am Balkongeländer gesucht und trägt ihr Übriges zum schattigen Plätzchen bei.

Ich weiß gar nicht, wie ich das fotografieren soll, damit man das vernünftig sehen kann. Das da oben auf dem Bild ist der Kasten. Ein paar sonnenblumenähnliche Pflanzen sind auch noch dabei. Ganz schön viel Wildwuchs. Doch die Gurke hat sich ihren Platz Richtung Geländer erkämpft und ich habe sie dort festgebunden. Die ersten Blätter bekommen nun ordentlich Licht und seither strebt sie munter weiter das Geländer entlang. Ich bin zuversichtlich, dass sie noch aufholen wird. Eine kleine Freundin mochte die Früchte nämlich besonders gerne und für sie würde ich mir zumindest eine kleine Ernte sehr wünschen. Und hoffentlich darf man sich zu der Zeit dann auch besuchen…

Rezept für einen sommerlichen Gurkensalat

  • Gurke in Stücken geschnitten
  • Erdbeeren geviertelt
  • Dill gehackt
  • 2 EL Tahini mit dem Saft einer Zitrone und etwas Salz vermengt

Zu den ersten frischen Kartoffeln des Jahres schmeckte dieser Gurkensalat so richtig nach Sommer. Damit das Salatdressing ein bisschen mehr zur Soße wird habe ich es noch mit etwas Wasser gestreckt. Tahini, die Sesampaste, nutze ich sehr gerne als Sahneersatz. Mit Wasser angerührt kann man es eigentlich immer verwenden, wenn eigentlich (Soja-) Sahne angegeben ist. Ich mag den nussigen Geschmack sehr gern, aber vielleicht ist das nicht für jeden etwas. Du kannst dann einfach eine Pflanzensahne anstelle des Tahins verwenden 😉

Der leckere sommerliche, aber doch etwas ungewöhnliche, Gurkensalat wurde auf dem Balkon verspeist. Da ich die Kamera dabei hatte konnte ich so die zarten feinen Nelken (? Gerade bin ich zu faul zum nachschlagen, sie waren in der #beedabei-Mischung und auf jeden Fall blühen sie sehr ausdauernd) festhalten, die immer über meinem Kopf (und in den Haaren…) hängen. Was für ein Satz. Was ich eigentlich sagen wollte: So schaut es aus, wenn ich an meinem Lieblingsbalkonplatz sitzend nach oben schaue 😉

Diese lustige Biene habe ich auch erwischen können. Ich glaube, es ist eine Blattschneiderbiene, denn ich habe sie nagen hören. Oder ich habe etwas nagen hören und als sie weg war, war auch das Geräusch verschwunden. Auf dem anderen Balkon habe ich auf jeden Fall eine Blattschneiderbiene beobachten können, wie sie Blattröllchen in den Balkonkasten trägt und wie sie ein kleines Loch buddelt. Das konnte ich zum ersten Mal beobachten. Aber wow, wie schnell die ist. Ein Foto war echt nicht möglich 😀 Was gibt es sonst noch so zu erzählen? Ach ja: Momentan kommt ganz häufig ein Rotkehlchen vorbei und holt sich Futter, sogar wenn wir direkt daneben sitzen. Es wird immer mutiger und hat auch schon einen Falter vor meinem Gesicht weggeschnappt (über den ich mich eigentlich auch gefreut hatte…). Dann haben wir noch unheimlich viele Leuchtkäfer beobachten können, im Wald, nicht auf dem Balkon ;). Eine richtige Glühwürmchen-Nacht *.* Wusstest du, dass die fliegenden Glühwürmchen, an die man “klassisch” bei dem Wort denkt, die Männchen des Kleinen Leuchtkäfers sind? Die der anderen zwei mitteleuropäischen Arten fliegen nicht. Dankeschön an Miri, hier habe ich mich ungünstig ausgedrückt: Sie sind die einzigen, die gleichzeitig fliegen und leuchten. Auch sonst habe ich eine Menge über Glühwürmchen gelesen, spannend. Bevor das hier jedoch in einem Roman ohne Fotos endet huscht dieser Beitrag mal ganz schnell zu Miris Sommer im Hexengarten.

3 Replies to “Gurkenzeit – sommerlicher Gurkensalat”

  1. Ein schöner Einblick in einen Balkonabend. Mit Gurkensalat! 🙂 Meine Gurken tun sich dieses Jahr unerwartet schwer. Erst zu kalt, dann zu nass, dann zu warm. Sie haben irgendwas, evtl. einen Falschen Mehltau, ich weiß es nicht ganz genau. Jedenfalls sehen die Blätter gar nicht gut aus. Dein Dill ist auch sehr beeindruckend, der wird bei mir im Garten leider nur selten was. Zu Gurken ist Dill unschlagbar, ich liebe das Aroma sehr.
    Herzliche Grüße!
    Doris

  2. Wie schön! Auf deinem Balkon grünt und blüht es ja mächtig. Ich versuche mich dieses Jahr zum ersten Mal an Gurken. Hoffentlich kann ich mit denen dann deine Tahinisoße dazu ausprobieren. Für die Erdbeeren wird es dann etwas zu spät sein und den Dill lasse ich auch lieber weg. So lecker ich Dillsamen finde, so sehr mag ich das Kraut nur in ganz homöopathischen Dosen. Deine hübschen Balkonblumen sehen dem Taubenkropf-Leimkraut recht ähnlich, das bei mir im Garten wild an einigen Stellen aufgegangen ist. Es scheint vor allem Nachtfalter anzuziehen. Ganz herzlichen Dank für deinen schönen Beitrag!

    1. Ich drücke dir die Daumen! Im Garten wachsen Gurken bestimmt nochmal eine Ecke besser. Was hast du für eine Sorte angesät? Vielleicht hast du ja auch noch Glück und es gibt doch noch ein paar versteckte Erdbeeren. Ich habe schon einmal eine im Spätherbst entdeckt 😉 Wie interessant, magst du den Geruch auch gar nicht? Das ist für mich so einer der wunderbarsten im Sommer.
      Da hast du recht, das auf dem einen Bild ist das Taubenkropf-Leimkraut. Vielleicht ein bisschen ungünstig formatiert, ich bezog mich auf das Bild darüber mit den feinen Blümchen 😉 Da weiß ich es immer noch nicht.

Schreibe einen Kommentar zu Doris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.