Sonnenstrahl-Schal – gefärbt, gesponnen, gewebt


Färben, Handarbeiten, Spinnen, Weben / Sonntag, August 19th, 2018

Es war einmal im Winter 2017, da wurde diesen schönen Stränge Merinowolle mit Ashfordfarben in Sonnenfarbtönen eingefärbt. Irgendwann im April/Mai 2018 nahmen sie dann recht fix die Form eines zweifädigen Garns an.Sonnenschein auf der Spindel…Die Entscheidung war wirklich nicht leicht: Lasse ich sie vielleicht doch lieber als Singlegarn?Aber letztlich gefällt mir der Zweifachzwirn auch ausgesprochen gut.Voller Motivation habe ich gestartet, habe mich daran gemacht, dass erste Mal alleine den Hüftwebstuhl zu bestücken. Das Schären lief recht unproblematisch in der Küche ab.Ein hübsches, dickes Paket war das Ergebnis. Doch es sollte nicht so einfach sein… nach sehr sehr vielen Stunden des Bemühens und der unermüdlichen Unterstützung durch Maara fiel die Entscheidung: Die Kette muss umziehen. Ich habe einfach zu fluffig-locker gesponnen und gezwirnt, das weiß ich jetzt für´s nächste Mal. Die Fächer ließen sich kaum öffnen, was das Weben unmöglich macht.Also reiste ich zu Maara und sie half mir, die Kette auf ihren Webrahmen aufzuziehen. Das war vielleicht lustig im Zug, eine Minzpflanze reiste nämlich auch noch im Rucksack mit 😀 Aber an komische Blicke bin ich ja langsam gewöhnt. “Die spinnt wohl” kann ich nur mit “Jawoll” beantworten. Aber dann ging es sehr zügig voran. Im Gegensatz zum Hüftwebstuhl kann der Webrahmen einfach “mal gerade” mit auf den Balkon genommen werden. Ob in der warmen Sonne, wo die Farben noch stärker strahlen……oder im Schatten. Dürfte ich übrigens euer Augenmerk auf die einzelne Tomate richten, die tapfer die Tomatenfront verteidigte, als ich am Webrahmen saß? Irgendwann wurden dann die Haare des Schals geschnitten, das hat sich schon sehr ulkig angefühlt. Kurze Entspannung auf dem Balkon, Foto an Maara geschickt: “Wohoooo, endlich geschafft”.Die Fransen habe ich gekordelt und den fertigen Schal anschließend in der Badewanne in lauwarmen Wasser gewaschen. Das Kordeln ist noch einmal so eine Sache für sich gewesen…zwei, drei Stunden habe ich dafür gebraucht. Aber die kleinen Kordeln sind auch so hübsch und niedlicher als größere…

Ich bin froh, dass dieses Webstück nun vom Rahmen und bei meiner Mama endlich angekommen ist. Zwar nicht mehr passend zum Geburtstag, aber immerhin nur mit anderthalb Wochen Verspätung. Konnte ja auch keiner wissen, dass das so ein Monstrum wird *hust*

Auf jeden Fall bin ich nun mit dem Weben angefixt, aber erst einmal muss neues Kettgarn produziert werden – dieses Mal strapazierfähiger.

Herzliche Grüße, Atessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.