Anleitung: Gehäkelte Spülschwämme


Häkeln, Handarbeiten / Montag, Februar 24th, 2014

Hier kommt nun die hoffentlich verständliche Anleitung für die Spülschwämme, die ich so zahlreich in meinem Skiurlaub gehäkelt habe. Bei Fragen schreibt bitte einfach 😉

Wie bei den meisten Häkeleien fängt man mit einer Luftmaschenkette an, bei meiner Lieblingsgröße sind es 20 Stück plus eine Wendeluftmasche (also 21).In die Lfm-Kette häkelt man dann eine Reihe feste Maschen und eine Wendeluftmasche. Ab jetzt schreibe ich es nicht mehr dazu, also merkt euch: Am Ende jeder Reihe eine Wendeluftmasche und die ganze Arbeit wenden 😉 Und wo wir schon beim merken sind: Ab jetzt stecht ihr auch immer in die HINTERE Masche ein, so sieht das aus:Es soll ja ein Parallelogramm entstehen, also müssen die Reihen an einer Seite abnehmen und an einer zunehmen, schaut mal:Fangen wir mit der abnehmenden Seite an: Ihr überspringt einfach eine Masche, stecht also in die zweite fM ein und häkelt weiter fM bis zum Ende.
Seid ihr bei der letzten fM angekommen? Jetzt ist Zunehmen angesagt: Ihr häkelt zwei fM in die letzte Masche.(Einmal schreib ichs noch: Wendeluftmasche und das Ganze wenden xD)
Nun häkelt ihr wieder bis FAST zum Ende, denn ihr wollt ja an dieser Seite wieder abnehmen, folglich muss die vorletzte Masche übersprungen werden. Wenn ihr dieses Schema mit dem zu- und abnehmen immer wiederholt, bekommt ihr ein Parallelogramm, was irgendwann so aussieht:Okay, ich hoffe, euer Parallelogramm sieht ordentlicher aus, hier habe ich am Wochenende das rote Garn begonnen, als ich keine Brille auf hatte und das war wohl nicht so gut^^
Aber wie ihr ganz oben auf dem Bild seht bekommt man auch daraus einen super Spülschwamm, solche Fehler fallen nicht auf.
Wenn ihr das Parallelogramm gehäkelt habt, legt ihr die Seiten aneinander und häkelt sie zusammen, sodass ihr eine Röhre erhaltet. Den Faden schneidet ihr lang genug ab, sodass ihr das Folgende noch ausführen könnt 😉Fädelt den Faden auf eine dicke Nadel und zieht ihn so durch die Maschen, dass man den Schlauch zusammenziehen kann.Dort wo das Loch ist könnt ihr ein paar Mal hin und her nähen und dann den Faden nach innen ziehen (vernähen müsst ihr nicht, stopft den Faden innen in den Schlauch). Das Gleiche wird nun mit der anderen Seite gemacht, aber da braucht ihr den Faden von außen noch einmal.

Drückt die beiden zugenähten Löcher aufeinander und fixiert sie durch hin- und hernähen.

Zum Schluss vernäht ihr den Faden und schneidet ihn ab.
Übrigens kann man die Spülschwämmchen auch in der Waschmaschine waschen, danach sehen sie aus wie neu 😉 Auf dem ersten Foto seht ihr einen größeren Schwamm, den könnte man z.B. auch als Badeschwamm benutzen. Probiert einfach aus, welche Größe euch am besten gefällt, ich mag diese kleinen süßen am liebsten.

Herzliche Grüße,
Atessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.