Spinnen zwischen den Jahren


Färben, Häkeln, Handarbeiten, Spinnen, Weben / Montag, Februar 1st, 2021

Kommt es euch auch so vor, als würden die Jahre gerade total miteinander verschwimmen? War nicht gerade noch März 2020? Irgendwie kommt es mir ein wenig so vor wie sonst jedes Jahr von Weihnachten bis zum 6. Januar, nicht richtig neues, nicht altes Jahr. Zwischen den Jahren eben. Eine besondere Zeit, eine merkwürdige Zeit. Ein bisschen anstrengend so auf mehrere Jahre ausgedehnt… Doch das passt ganz gut zum heutigen Beitrag. So ganz genau kann ich nämlich gar nicht sagen, wann die einzelnen Dinge entstanden sind. Ohne in die Metadaten der Fotos zu schauen natürlich 😉

Winterzeit ist Handarbeitszeit. Und auch wenn man meinen könnte, ich sei untätig gewesen, so war ich das natürlich nicht. Ein paar Winterprojekte konnte ich fertig stellen. Unter anderem ist mal wieder etwas Gewebtes aus selbst gesponnener Wolle entstanden. Im Sommer hatte ich gemeinsam mit meiner lieben Spinnfreundin ihren Neuzugang gefüttert: Susi, das Kardiertier. Foto folgt, gell Susi?

Mit einem Kardiertier kann man so wundervoll und leicht Wolle mischen und diese traumhaften Batts fabrizieren. So nennen sich die luftig-leichten, bunten Wollwolken da oben. Das Schöne: Es geht so viel schneller als das Röllchen drehen mit meinem Kardierbrett. Über den Sommer habe ich die bunten Wolken versponnen. Hauptsächlich mit der Handspindel.

Warum ich handarbeitstechnisch eher mäßig aktiv war? Ich durfte unter anderem ein paar Handspinn- und Handarbeitskurse geben und wurde von den OWL-Karolingern adoptiert. Dort stand ich hauptsächlich hinter der Kamera, aber ich habe auch am Lagerfeuer gekocht, Kräuter gesammelt und insgesamt allerhand rumgehext. Sowas Feines, ich freue mich schon auf die kommende Saison. Und vielleicht schaffe ich es bald euch mein schönes grünes Kleid zu zeigen, das ich während des ersten Lockdowns genäht habe. Insgesamt war ich weniger im Internet unterwegs, könnte man sagen. Zeitreisend und zwischen den Jahren umher irrend…

Die Batts mussten trotzdem nach und nach dran glauben. Ich habe sie wieder eher in Artyarn Manier versponnen und mit Bindfaden gezwirnt, wie ich das schon einmal 2019 mit schön bunten Garnen getan habe.

Diese Farben! Nach den Goldtönen im Bild zu urteilen dürfte das Bild eines versponnenen und verzwirnten Batts im Herbst gemacht worden sein.

Gewickelt wurde irgendwann mal abends, ich weiß noch, dass eine Meeresdokumentation dabei lief 😀 Tja und gewebt habe ich dann immer mal zwischendurch. Einen unglaublich langen Stoff, schwarze gekaufte Wolle diente als Kette.

Ich möchte daraus eigentlich ganz gern einen Überwurf oder Pullover nähen, habe mich jedoch immer noch nicht getraut, den Stoff zu zerschneiden. Zumal ich auch erst einmal ein Muster basteln darf, das möglichst wenig Verschnitt vorsieht. Mal sehen…

Und wenn ihr euch an das Titelbild des Beitrags erinnert: Im Dezember gab es ein Überraschungspaket meiner Spinnfreundin. Ich litt nämlich an akutem Wollnotstand und das ging natürlich gar nicht 😀 Mich erreichte also ein wunderbar buntes Paket, aus dem ich fleißig ein paar Röllchen drehte und als Single verspann.

Faul war ich wirklich nicht allzu sehr. Ich hatte nur echt keine Lust im Internet zu hängen 😀 Mein Zimmerpflanzen-Dschungel ist gewachsen, ich habe viele Pflanzenableger getauscht. Und mein letztes Projekt sind diese süßen Faultiere. Die Anleitung habe ich hier bei HelloHappy erworben. Ich konnte nicht widerstehen 😀 Wie das manchmal so ist. Doch es gibt einen Grund, weshalb ich solche Tiere eigentlich nie häkel: Ich hasse das Zusammennähen der einzelnen Teile. Nur vergesse ich das immer wieder, bevor ich solch ein Projekt starte und dann sitze ich wieder da… aber süß sind sie ja schon 🙂

Das hellbraun ist übrigens eine Kastanienschalenfärbung 😉

HA! Verrückt. Ich dachte, ich hätte nur noch bis morgen Zeit, einen Beitrag über die winterliche Hexenküche zu schreiben. Doch nein, ich habe sogar noch bis zum 14.02. Irgendwie hatte ich Imbolc als Ende im Kopf. Schön, vielleicht klappt es dann ja doch noch mit einem weiteren Beitrag. Ich bin jedenfalls froh, dass ich diesen Beitrag heute auf jeden Fall fertig gemacht habe. Das heißt jedoch auch für euch: Zeigt her, was habt ihr den Winter über getan, um die Zeit zu erhellen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.