Pinselrolle fürs Kunststudium


Handarbeiten, Nähen, Sticken / Freitag, September 27th, 2013

Hallo ihr Lieben,
ich brauchte dringend eine gute Lösung um meine Pinsel sicher zu transportieren.
Zwar kann man sich im Kunststudium bei Bedarf Pinsel leihen, aber die sind immer alle grauenvoll, haben gar keine richtige Spitze mehr und sehen allesamt traurig aus.
Ich hatte schon einmal gesehen, dass jemand für seine Flötensammlung eine entsprechende Tasche genäht hat und für Stifte ist das ja auch sehr verbreitet.
Jetzt kommt meine Version für meine Pinsel:

Insgesamt sollte die Pinselrolle 13 Fächer haben, 10 kleinere und drei etwas größere.
Meine Rolle hat einen Einschlag, wie ihr seht, damit die Pinsel nicht raus fallen und damit sie gleichzeitig geschützt sind, allerdings funktioniert das nur, wenn man keine zu langen Pinsel rein legt. Bis jetzt ist aber trotzdem noch nichts raus gefallen^^

Das hier sind meine Maße:
Innen- und Außenstoff: 40,5 x 35 cm
1 Volumenvlies: 38,5 x 33 cm
Pinselfach: 40,5 x 22 cm

  • Zuerst bügelt man das Vlies auf die Rückseite des Innenstoffs, sodass es an jeder Seite 1 cm vom Rand entfernt ist.
  • Dann faltet man den Stoff für das Pinselfach in der Mitte (schöne Seite nach Außen) und bügelt einmal drüber.
  • Nun zeichnet man mit einem Stift ganz leicht die gewünschten Fächer ein und bedenkt dabei, dass die beiden äußeren Fächer 1 cm Nahtzugabe benötigen. Bei meiner Rolle habe ich 3 Stück 4,5 cm eingezeichnet und die kleineren sind 2,5 cm breit.
  • Jetzt wird das Pinselfach auf dem Innenstoff festgesteckt und die einzelnen Fächer von oben nach unten nachgenäht.
  • Den Außenstoff habe ich noch mit einem von mir gestickten Kolibri (Vorlage von hier) verziert.
  • Etwas unterhalb der Mitte näht man wenn gewünscht ein Band zum zubinden an den Innenstoff und legt das Band in die Mitte vom Stoff, damit es beim nächsten Schritt nicht eingenäht wird.
  • Der Außenstoff wird rechts auf recht auf den den Innenstoff gelegt und festgesteckt.
  • Etwa 1 cm vom Rand die Stofflagen umnähen und natürlich eine Öffnung zum Wenden lassen!
  • Die letzten Schritte: Ecken abschneiden und Wenden.
  • Um die Wendeöffnung zu schließen und einen hübschen Rand zu bekommen umrandet man das Ganze noch einmal nahe am Rand komplett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.